Sonnenfinsternis

Man merkt es kaum. Die Sonne scheint nach wie vor durch’s Fenster und wirft die Schatten der Blumen auf den Boden. Nach wie vor. Um halb elf. Zur angekündigten Sonnenfinsternis. Wie soll man das auch merken, wenn sich das bisschen Mond vor die Sonne schiebt!
Und dann komme ich ins sonnenabgewandete, kleine Badezimmer. Da fällt mir die relative Dunkelheit auf. So, als wäre es 4 oder 6 Uhr abends. Zuerst meine ich, meine Brillengläser würden sich tönen, aber das passiert im Rauminneren ja normalerweise nicht. Das Licht draußen sieht aus, als würde man unter einen dunklen Markise sitzen (so stelle ich mir das vor). Die Katze will kurz rein und dann sofort wieder raus.

Es ist dunkler, obwohl alles hell ist und die Sonne nach wie vor die Schatten der Blumen auf den Boden wirft.