Anprobe

Stretchetui2Personellement ordnet sich dieses Outfit unter „Mut zur Häßlichkeit ein“.

Ich wage nicht, mir die Blicke vorzustellen, die der Anblick bei anderen hervorruft. Andererseits könnte man damit Aufmerksamkeit ernten. Das ärmellose Stretchkleid sitzt nicht besonders gut, dafür hat ein dünnes Shirt darunter Platz. Zusammen mit der Thermo-Strumpfhose ist es sehr bequem. Ob ich den Mut habe, es heute Abend im Russisch-Kurs anzuziehen, weiß ich nicht.

Stretchetui3Vielleicht mit hellem Shirt darunter, schließlich ist Frühling.

Nah2

Und einer Blume im Haar :p.

Garderobe zum Zweiten

braun

Auf dem zweiten gelungenen Bild trage ich eine braune Stretchhose (die nach dem Zunehmen nun wieder passt). Dazu ein längeres schwarzes Achselshirt, das Hüfte und Bauch verdeckt. Darüber ein beige-braunes Shirt mit Reißverschluss.

Zum Vervollständigen eine kurze schwarze Perlenkette. (eine andere hätte vermutlich besser ausgesehen. Hell, lang und baumelnd hätte ich noch da. Ein passendes Tuch fehlt)

Garderobe zum Ersten

zumersten

Die Anschaffung neuer Kleidung erfordert eine gewisse Tabellisierung,

was jedoch nicht ganz gelingt – man erkennt auf den Fotos nix.

Hier trage ich eine  schwarze Stretchhose mit je 2 Teilungsnähten pro Hosenfuß, ohne Bund, dafür mit innenliegendem Knopf und kleiner Schlinge. Hätt ich schon beinah mal kaum aufgekriegt. Dazu ein stabiles, dehnbares Ringelshirt in rot-weiß-schwarz mit Dreiviertel-Ärmeln und einen nostalgischen Batikschal.