карандаш (2)

Es gibt viel zu berichten, viel Schönes… was ich nähe, was ich plane, worüber ich mich freue…
Aber dann gibt es die Anderen – die anderen LEUTE. Ich habe die letzten Jahre versucht, sie zu verstehen und war ständig in Gefahr, mich selbst zu verlieren, wie fast mein ganzes Leben lang. Meine Schwester sagt: Alles ist schön. Wie demütigend das mit der Zeit wird! Ich strenge mich mehr und mehr an und sie sagt wiederholt und wiederholt: ALLES ist schön. JEDER hat es schön.
Nein, Schwesterherz. Schön haben’s die, die ich mag! Andere werden allenfalls toleriert, meist so stark, dass es mir schwerfällt, mir noch eine eigene Meinung zu bilden. Und da unterscheiden wir uns. Während ich ob deiner ständigen Allgemeinplätze allmählich meine Meinung verliere, bestehst du weiterhin auf der deinen. Alles ist schön. Jeder hat es schön. Und du hast’s auch schön.
Ja, und DU hast noch was!
Aber ich hab nichts mehr! Du hast mich mit deinen Allgemeinplätzen zu Tode gelangweilt!

dt

Karandasch – deutsche Ausgabe eines Schreibübungheftes

Da fällt mein Blick auf карандаш. Dieses Wort ist ebenso poetisch wie das Heft selbst. Es handelt sich bei Karandasch um ein Schreibheft, in dem man die russische Schreibschrift üben kann. Diese deutsche Ausgabe ist aus dem Cornelsen Verlag, und im Gegensatz zu den original russischen Schreibheften stehen hier deutsche Angaben drin, die die Aufgaben erklären. Dadurch macht es richtig Spaß.

Das Heft ist für Kinder, klar. Aber auch ich langweile mich nicht damit. Viel Wortschatz habe ich noch nicht, aber die Buchstaben des Alphabets sind bekannt und nun interessiere ich mich für die Schreibschrift, um alles Mögliche lesen zu können.
Wieder sehe ich Buchstaben vor mir, die konträr sind zu deutschen. Das kleine kyrillische Schreibschrift-p wird geschrieben wie das lateinische kleine n und das kyrillische r sieht aus wie das lateinische p.

russ

Russische Ausgabe eines Übungsheftes

Das achtjährige Mädel übt auch Buchstaben. Sie schreibt in ihr Buch ein Wort, das ich nicht kenne. Das C schreibt sie mit der Öffnung nach links – aha, sie weiß, dass etwas anders ist. Dieses C ist nicht das C, das sie kennt. Es ist ein anderer Buchstabe (deshalb kommt er „anders“ aufs Papier).

Ich lächle.

Oh Inna!

Was hast du gemacht? Zuerst bewundertest du das T-Shirt mit dem coolen Kätzchen zwischen den Brüsten deiner Schülerin. Dann lenktest du ein, dass du ja keinen Busen hättest. Und treuherzig in die Runde lächelnd fügtest du hinzu, aber du hättest eine große Katze.

Nun liegt es ja am Ohr der Zuhörer, aber soviel Naivität traue ich dir doch nicht zu. Ich mag keine zotigen Frauen. Damit hast du mich ausgeknockt.

Hoffentlich ist der Samowar wenigstens echt, den du nächstes Mal mitbringen willst.

Sonst essen wir die Plätzchen trocken.